Mystery Blogger Award

MBA

 

Da geistert man nachts heimlich und leise mal durch seine Abonnements und Blog-Lists und findet sich auf einmal auf der Nominierten-Liste des Mystery Blogger Awards wieder – herzlichen Dank an Frau Traumenit und ihren Blog Aussteigen für Angsthasen, den ihr hier finden könnt.

Natürlich macht man sich dann erstmal auf die Suche, was das überhaupt ist und gelangt dabei auf die Seite der Schöpferin Okoto Enigma, die diesen Award ins Leben gerufen hat und bei der ich mich dafür gleich auch mit einem Backlink bedanken möchte: Okoto Enigmas Blog – dort findet ihr auch die Regeln für den Award.

Nachdem nun der bürokratische Teil abgefrühstückt ist, kommen wir mal zu den fünf Fragen, die mir Frau Traumenit gestellt hat:

 

Es ist soweit: Aliens kommen zum ersten Mal auf die Erde und du darfst sie begrüßen. Wie lautet der erste Satz deiner Begrüßungsrede?

Ich würde nicht reden, sondern so handeln, wie Amy Adams es in Arrival getan hat: Worte werden in Verbindung mit Außerirdischen sowieso überschätzt und wer sagt schon, dass Außerirdische unsere Sprache richtig verstehen?

 

Welche Dinge würdest du gerne ändern, weißt aber, dass du sie nie ändern wirst?

Ich tu mich unfassbar schwer mit dem Wörtchen „nie“. Wenn ich privat etwas ändern möchte, gehöre ich zu der Spezies, die nicht lang rumfackelt und es einfach anpackt. Alles andere ist verschenkte Lebenszeit.

Also muss ich für die Beantwortung dieser Frage wohl auf „unerreichbarere Dinge“ ausweichen, was da z.B. wäre: Ich würde unglaublich viele Gelder für Independent-Kino-Produktionen in Deutschland zur Verfügung stellen, neue deutsche Horrorfilme fördern und dafür sorgen, dass hierzulande mehr Menschen lernen, wie man gute Dialoge schreibt – denn genau das fehlt diesem Land noch, um cineastisch endlich in höhere Ebenen aufzusteigen.

 

Welche berühmte Persönlichkeit sieht dir ähnlich?

Phew … eigentlich niemand? Mit viel Fantasie vielleicht Jürgen Vogel? Entscheidet selbst …

IMG_4042

 

(Für seriösen Output): Was hat dich motiviert, einen Blog zu veröffentlichen?

Ich bin schon als Kind unglaublich verknallt in Filme gewesen, habe jede Minute genutzt, um Filme zu schauen und irgendwann dann auch Kino für mich entdeckt. Da ich in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen bin und Geld quasi nie vorhanden war, die .kinotickets aber immer teurer wurden, ging mir durch den Kopf, wie es wohl anderen Großfamilien geht, wenn die dann alle Jubeljahre mal ins Kino gehen:

  • man ist gleich 50-60 € nur für Eintrittstickets los
  • man wählt einen Film, von der die allgemeine Allgemeinheit meint, dass der sehenswert ist
  • man wird meistens enttäuscht, weil die Auswahl oft in belanglosem Mainstream-Müll endet, was bedeutet, dass das Geld zum Fenster rausgeworfen wurde

Die einzige Alternative, dagegen etwas zu unternehmen, wäre, sich vorher im Internet über die Sehenswertigkeit zu informieren, was gleichbedeutend mit „Ich weiß bereits alles, was im Film passiert“ ist, da viele Rezensenten und Kritiker einen mit Inhaltsangaben und Plot-Details bis hin zu Twists und Wendungen überschütten.

Damit wäre der Kinobesuch hinfällig, da man die Story bereits kennt und nur noch alle Punkte abhaken muss – also langweilig.

Statt mich darüber aufzuregen, dachte ich mir: „Sei einfach selbst der Unterschied, den du dir für diese Welt wünschst“ und habe fortan für jedes .kinoticket, das ich gekauft habe, einen Blogbeitrag mit meiner Meinung darüber verfasst: http://www.kinoticket-blog.de wurde geboren: Ein Ort, wo man sich garantiert spoilerfrei vorher über Filme informieren kann und es anschließend auf dem Kinosessel trotzdem noch irrsinnig spannend bleibt.

 

Und wer jetzt genau aufgepasst hat, dem wird aufgefallen sein, dass ich eine Sache bislang verschwiegen habe: Erzähl deinen Lesern drei Dinge über dich selbst:

 

1.  Ich werde oft nach meinem Lieblingsfilm gefragt, was sich bei mir (500-600 Vorstellungen pro Jahr) reichlich schwierig gestaltet. Daher mal eine versuchte Toplist der Filme, die mich maßgeblich beeindruckt haben:

Alien – Ich bin Fan seit der ersten Stunde und absoluter Narr dieser außerirdischen Viecher. Auch wenn der neueste Film nicht mehr mit der Quadrilogie mithalten kann, fand ich es trotz allem wahnsinnig berauschend, meine Säurespucker wieder mal im Kino bestaunen zu dürfen.

Mad Max: Fury Road – ich war gefühlt in jeder Vorstellung, die während der Kinolaufzeit lief! An diesem Teil stimmt einfach alles – der Soundtrack, die Wut, die Brachialität, die Wucht, bombastische Stürme und: echte Stunts, die einen Brocken Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit in die Säle schmeißen! Wenn das Wort „Lieblingsfilm“ auftaucht, ist dieser Titel sofort in meinem Kopf!

Alltime-Klassiker wie Matrix oder The Dark Knight müssen glaube ich nicht mehr genannt werden, sondern stehen in einer Reihe mit Filmen wie Equilibrium oder ES.

Deadpool darf in dieser Liste natürlich niemals fehlen: Er ist mein rückwirkender Kindheitsheld und verkörpert alles, was ich fühle, empfinde und bin.

Sehr verliebt habe ich mich auch in eine unzählige Reihe kleiner Produktionen wie Coconut Hero, Ich & Earl und das Mädchen, Einsamkeit und Sex und Mitleid, The Girl with all the Gifts, Horns, It comes at Night und viele mehr.

Definitiv weit oben steht auch Sicario: Es ist für mich derzeit eine harte Probe, nach dem bombastischen .trailer auf das Release des zweiten Teils zu warten. Diese unglaubliche Stimmung, die düsteren Bilder und das völlig eigene Etwas, das diesen Film ausmacht, packt mich jedesmal von neuem!

Die irre Heldentour des Billy Lynn hat bei mir auch seine Spuren hinterlassen und landet bei mir immer wieder mal in der Black Box, um ihn erneut in UHD auf mich niederprasseln zu lassen.

Und nicht zu vergessen: Miss Sloane – ein wortgewaltiges Meisterwerk, bei dem ich mir nicht zu schade war, mit dem Personal vom Kino in eine Vorstellung zu gehen und meinen Tränen freien Lauf zu lassen: Dieses Teil ist großartig!

 

2. Horrorfilme bewirken bei mir, dass ich regelmäßig friedlich einschlummer und seelisch komplett runterkomme.

Auch wenn ich das anfangs selbst nicht glauben wollte und es mir heute immer noch Kopfzerbrechen bereitet, spätestens wenn dein bester Freund zu dir sagt „Zieh dir mal wieder einen Horrorfilm rein, du bist total aufgedreht – wird Zeit, dass du mal wieder runter kommst“ weißt du, dass an dieser Tatsache etwas dran ist.

Ich hab’s beobachtet und tatsächlich jedes Mal Schwierigkeiten, wach zu bleiben, wenn sich rings um mich herum jeder vor Angst in die Hosen scheißt. Keine Ahnung, warum? Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass ich als Kind schon gerne auf Friedhöfen und in Wäldern des Nachts spazieren war, einfach, weil dort keine Menschen waren und ich so meine Ruhe hatte?

Eric Draven sagt in The Crow ja selbst, dass Friedhöfe die sichersten Plätze überhaupt sind und wenn man sich der Tatsache annimmt, dass die meisten Menschen Angst vor solchen Orten haben und demnach fern bleiben, dann geht man wohl in Paniksituationen tatsächlich am besten auf Friedhöfe.

Und im Kino sinds dann halt Horrorfilme: Jeder ist mit seiner Angst beschäftigt und ich hab endlich meine Ruhe und kann abschalten – und geh anschließend völlig entspannt und gechillt wieder ans Tageslicht.

Peinlich wirds nur, wenn du dann in der Pressevorführung sitzt und bei so einem Streifen den ganzen Saal zusammenschnarchst :D Sorry an meine Kollegen ;-)

 

3. Ich habe keinen Führerschein.

Mit 16 in Berlin habe ich nie daran gedacht, einen zu machen, weil man bescheuert sein muss, wenn man in so einer vom Öffentlichen Nahverkehr durchzogenenen Stadt noch mit einem eigenen Auto umherkutschieren will, mit 18 in Stuttgart wars nicht viel anders und seitdem bin ich auf Fahrrad, Mofa, Taxi, Bus und Zug umgestiegen und habe mich nie dazu durchgerungen, einen Führerschein zu machen.

Meine 300 km die Woche reiß ich auch so runter und generell liebe ich Reisen und die Ferne und ne Menge Geld spart man dabei auch noch.

 

Und damit kommen wir mal zu den Fragen, die ich meinen Nominierten stellen will:

  1. Stell dir vor, du wachst eines Morgens auf und stellst fest, dass plötzlich alle Menschen verschwunden sind. Was ist das erste, das du tun würdest?
  2. Worauf könntest du eher verzichten? Auf Elektrizität oder Klamotten?
  3. Was macht für dich einen gelungenen Film aus?
  4. Was glaubst du, ist unsere Aufgabe als Menschen hier auf der Erde?

 

Und damit nominiere ich mal folgende Blogs:

Modepraline – ein mit Herblut und Hingabe geschriebenes Blog über Erlebnisse aus dem Alltag einer Schweizerin … ich weiß, ich schulde dir noch einen Besuch ^^

Hologram Blog – mein Namensvetter und auch, wenn ich mich nicht viel für Spiele interessiere, lese ich doch gerne mit und entdecke viele kleine Blogperlen, die mich schon oft zum Lachen oder Nachdenken gebracht haben.

Popcornfilme – wenn ihr vorher bei mir gelesen habt, lest nach dem Kinobesuch bei ihnen: Zwei kreative Filmverrückte, die die gleiche Leidenschaft teilen wie ich.

 

Und nun weiterhin viel Spaß im Kino :)

Werbeanzeigen

The 90th Academy Awards Nominations

Wie ihr alle wisst, bin ich absoluter Fan der Selbstbeweihräucherung Hollywoods und gehöre zu den Kranken, die sich Jahr für Jahr live die Oscars® geben, um mitzufiebern, wer im nächsten Jahr mit der goldenen Trophäe auf den Covern seiner Produkte werben darf.

Heute – am 23. Januar 2018 – wurden die Nominierungen der 90th Academy Awards bekanntgegeben! Und damit ihr nicht auf irgendwelchen Seiten rumsuchen müsst, gibt’s jetzt einfach mal eine kleine Übersicht aller diesjährigen Nominierungen auf eurem Lieblings-Kinoblog.

 

BESTER FILM

Call Me by Your Name
Die dunkelste Stunde
Dunkirk
Get Out
Lady Bird
Der seidene Faden
Shape of Water – Das Flüstern des Wassers
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Die Verlegerin

 

BESTE REGIE

Dunkirk – Christopher Nolan
Get Out – Jordan Peele
Lady Bird – Greta Gerwig
Der seidene Faden – Paul Thomas Anderson
Shape of Water – Das Flüstern des Wassers – Guillermo del Toro

 

BESTER HAUPTDARSTELLER

Call Me By Your Name – Timothée Chalamet
Der seidene Faden – Daniel Day-Lewis
Get Out – Daniel Kaluuya
Die dunkelste Stunde – Gary Oldman
Roman J. Israel, Esq. – Denzel Washington

 

BESTE HAUPTDARSTELLERIN

Shape of Water – Das Flüstern des Wassers – Sally Hawkins
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Frances McDormand
I, Tonya – Margot Robbie
Lady Bird – Saoirse Ronan
Die Verlegerin – Meryl Streep

 

BESTER NEBENDARSTELLER

The Florida Project – Willem Dafoe
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Woody Harrelson
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Richard Jenkins
Alles Geld der Welt – Christopher Plummer
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Sam Rockwell

 

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Mudbound – Mary J. Blige
I, Tonya – Allison Janney
Der seidene Faden – Lesley Manville
Lady Bird – Laurie Metcalf
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Octavia Spencer

 

BESTES ORIGINALDREHBUCH

The Big Sick – Emily V. Gordon & Kumail Nanjiani
Get Out – Jordan Peele
Lady Bird – Greta Gerwig
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Guillermo Del Toro & Vanessa Taylor
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Martin McDonagh

 

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH

Call Me By Your Name – James Ivory
The Disaster Artist – Scott Neustadter & Michael H. Weber
Logan – The Wolverine – Scott Frank & James Mangold & Michael Green
Molly’s Game – Aaron Sorkin
Mudbound – Virgil Williams & Dee Rees

 

BESTE KAMERA

Blade Runner 2049 – Roger A. Deakins
Die dunkelste Stunde – Bruno Delbonnel
Dunkirk – Hoyte Van Hoytema
Mudbound – Rachel Morrison
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Dan Laustsen

 

BESTES SZENENBILD

Die Schöne und das Biest – Sarah Greenwood & Katie Spencer
Blade Runner 2049 – Dennis Gassner & Alessandra Querzola
Die dunkelste Stunde – Sarah Greenwood & Katie Spencer
Dunkirk – Nathan Crowley & Gary Fettis
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Paul Denham Austerberry &Shane Vieau & Jeff Melvin

 

BESTES KOSTÜMDESIGN

Die Schöne und das Biest – Jacqueline Durran
Die dunkelste Stunde – Jacqueline Durran
Der seidene Faden – Mark Bridges
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Luis Sequeira
Victoria & Abdul – Consolata Boyle

 

BESTER TON

Baby Driver – Julian Slater & Tim Cavagin & Mary H. Ellis
Blade Runner 2049 – Ron Bartlett & Doug Hemphill & Mac Ruth
Dunkirk – Mark Weingarten & Gregg Landaker & Gary A. Rizzo
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Christian Cooke & Brad Zoern & Glen Gauthier
Star Wars: Die letzten Jedi – David Parker & Michael Semanick & Ren Klyce & Stuart Wilson

 

BESTER SCHNITT

Baby Driver – Paul Machliss & Jonathan Amos
Dunkirk – Lee Smith
I, Tonya – Tatiana S. Riegel
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Sidney Wolinsky
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Jon Gregory

 

BESTER TONSCHNITT

Baby Driver – Julian Slater
Blade Runner 2049 – Mark Mangini & Theo Green
Dunkirk – Richard King & Alex Gibson
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Nathan Robitaille & Nelson Ferreira
Star Wars: Die letzten Jedi – Matthew Wood & Ren Klyce

 

BESTE VISUELLE EFFEKTE

Blade Runner 2049 – John Nelson & Gerd Nefzer & Paul Lambert & Richard R. Hoover
Guardians Of The Galaxy Vol. 2 – Christopher Townsend & Guy Williams & Jonathan Fawkner & Dan Sudick
Kong: Skull Island – Stephen Rosenbaum & Jeff White & Scott Benza & Mike Meinardus
Planet der Affen: Survival – Joe Letteri & Daniel Barrett & Dan Lemmon & Joel Whist
Star Wars: Die letzten Jedi – Ben Morris & Mike Mulholland & Neal Scanlan & Chris Corbould

 

BESTES MAKE-UP UND BESTE FRISUREN

Die dunkelste Stunde – Kazuhiro Tsuji & David Malinowski & Lucy Sibbick
Victoria & Abdul – Daniel Phillips & Lou Sheppard
Wunder – Arjen Tuiten

 

BESTER SONG

Call Me By Your Name „Mystery Of Love“ – Sufjan Stevens
Coco – Lebendiger als das Leben!Remember Me“ – Kristen Anderson-Lopez & Robert Lopez
Greatest Showman „This Is Me“ – Benj Pasek & Justin Paul
Marshall „Stand Up For Something“ – Diane Warren & Lonnie R. Lynn
Mudbound „Mighty River“ – Mary J. Blige & Raphael Saadiq & Taura Stinson

 

BESTE FILMMUSIK

Dunkirk – Hans Zimmer
Der seidene Faden – Jonny Greenwood
Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers – Alexandre Desplat
Star Wars: Die letzten Jedi – John Williams
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Carter Burwell

 

BESTER ANIMATIONSFILM

The Boss Baby – Tom McGrath & Ramsey Ann Naito
The Breadwinner – Nora Twomey & Anthony Leo
Coco – Lebendiger als das Leben! – Lee Unkrich & Darla K. Anderson
Ferdinand – Geht STIERisch ab! – Carlos Saldanha
Loving Vincent – Dorota Kobiela & Hugh Welchman & Ivan MacTaggart

 

BESTER ANIMIERTER KURZFILM

Dear Basketball – Glen Keane & Kobe Bryant
Garden Party – Victor Caire & Gabriel Grapperon
Lou – Dave Mullins & Dana Murray
Negative Space – Max Porter & Ru Kuwahata
Revolting Rhymes – Jakob Schuh & Jan Lachauer

 

BESTER KURZFILM

Dekalb Elementary – Reed Van Dyk
The Eleven O’Clock – Deren Seale & Josh Lawson
My Nephew Emmett – Kevin Wilson, Jr.
The Silent Child – Chris Overton & Rachel Shenton
Watu Wote/All Of Us – Katja Benrath & Tobias Rosen

 

BESTER DOKUMENTARFILM

Abakus: Small Enough To Jail – Steve James & Mark Mitten & Julie Goldman
Face Places – Agnès Varda, Jr & Rosalie Varda
Icarus – Bryan Fogel & Dan Cogan
Last Men In Aleppo – Feras Fayyad & Kareem Abeed & Soren Steen Jespersen
Strong Island – Yance Ford & Joslyn Barnes

 

BESTER DOKUMENTAR-KURZFILM

Edith+Eddie – Laura Checkoway & Thomas Lee Wright
Heaven Is A Traffic Jam On The 405 – Frank Stiefel
Heroin(E) – Elaine McMillion Sheldon & Kerrin Sheldon
Knife Skills – Thomas Lennon
Traffic Stop – Kate Davis & David Heilbroner

 

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM

A Fantastic Woman – Chile
The Insult – Libanon
Loveless – Russland
On Body And Soul – Ungarn
The Square – Schweden

 

Mit insgesamt 13 Nominierungen ist Shape of Water – Das Flüstern des Wassers bereits jetzt ein hochgehandelter Favorit, gefolgt von Dunkirk und Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – allesamt verdient!

Schön ist auch, dass Blade Runner 2049 mit insgesamt 5 Nominierungen in für den Film wichtigen Kategorien bedacht wurde, da so das Heimkino-Verkaufsspiel dieses Titels etwas gefördert werden kann und trotz des massiven Kinoflops dennoch weitere Hoffnungen auf Fortsetzungen dieser Art bestehen bleiben.

Wie üblich landet Star Wars auch in diesem Jahr wieder keine wichtigen Treffer, sondern dümpelt nur in technischen Kategorien vor sich hin, was einmal mehr beweist, dass das Original von George Lucas bislang ungeschlagen ist und Disney sich für seine Zukunft etwas ausdenken muss, wenn sie da mal einen Hit landen möchten.

Host ist wohl auch dieses Jahr wieder Jimmy Kimmel, der auch schon letztes Jahr durch die Verleihung geführt hat. Da hätte ich mir etwas mehr Weiblichkeit gewünscht (Ellen DeGeneres z.B.), wobei ich denke, dass man ihn deshalb wieder ausgewählt hat, um die negativen Schlagzeilen in und um Hollywood rum etwas zu relativieren – das hat er letztes Jahr ja auch schon sehr gekonnt vollzogen.

Und nun Bühne frei für politisches Geläster, Equality-Geschrei und sonstigen Müll, der mit der Ehrung von Filmleistungen rein gar nichts zu tun hat.

Achja: Aufgrund der Olympischen Winterspiele wurde die Verleihung auf die Nacht am 4. März 2018 verlegt. Datum also rot anstreichen :)

Frohe Weihnachten 2017 (+ Weihnachts-Toplist)

IMG_4312

 

Was für ein fulminantes Jahr!

Doch ich möchte mich gar nicht in Rückblicken verzweigen, sondern alle neuen Besucher herzlich willkommen heißen. Mein Dank gilt gleichermaßen allen treuen Freunden dieses Blogs – es ist der Wahnsinn, was ihr mittlerweile aus diesem Projekt gemacht habt.

Ein ganz ganz großes Dankeschön geht auch an all die unermüdlichen Helfer und Presseveranstalter, die mit ihrem intensiven Einsatz und ausdauernder Arbeit dafür sorgen, dass jeder von uns immer mehr Filmmaterial zu Gesicht bekommt. Ich habe mich im vergangenen Jahr über jede einzelne Einladung gefreut, auch wenn ich längst nicht jede wahrnehmen konnte.

Und natürlich geht ein dickes, fettes Danke an all die großartigen Filmemacher, denen wir unfassbar viele Stunden puren Kinogenuss verdanken – macht einfach weiter damit!

 

Die Weihnachts-Toplist

Natürlich ist an Heiligabend auch im Kino abends kein Licht mehr an, da auch diese Mitarbeiter Familien und Freunde haben, mit denen sie ihr Weihnachten verbringen möchten. Aber morgen geht’s schon wieder weiter und daher hier noch eine kleine Empfehlungsliste meiner besten Filme, die man sich rund ums Fest dieses Jahr anschauen kann:

 

Platz 1: La Mélodie – Der Klang von Paris – Eine berührende und wahre Begebenheit
Platz 2: Eine bretonische Liebe – Voller Sinn für Familie und emotionale Beziehungen
Platz 3: Paddington 2 – Der süßeste und liebste und lustigste Film aller Zeiten
Platz 4: Coco – Lebendiger als das Leben – Tragisch, emotional und herzallerliebst
Platz 5: The Killing of a Sacred Deer – Schräg und daher eine prima Alternative
Platz 6: Dieses bescheuerte Herz – Spaßig und ergreifend zugleich
Platz 7: Madame – Französischer Witz und karikative Verbissenheit
Platz 8: Bo und der Weihnachtsstern – Eine gelungene Weihnachtsgeschichte
Platz 9: Liebe zu Besuch – Für die einsamen Romantiker
Platz 10: Star Wars – Die letzten Jedi – Wem das auf unserem Planeten alles zu viel ist…

 

Und damit entlasse ich euch an den Christbaum: Feiert, lasst euch reich beschenken und gebt die Liebe im kommenden Jahr permanent an andere weiter – nur so schaffen wir es, das Böse permanent zu besiegen.

Euer Ben von http://www.kinoticket-blog.de

In eigener Sache: Gewinnspielauflösung & Gewinnerbekanntgabe

Vor einigen Wochen hatte ich euch vor ein paar knifflige Fragen gestellt, für dessen Beantwortung von mir im Zuge meines 100. Blogbeitrages zwei leckere Blu-rays verlost wurden.

Hier nun mal die Auflösung:

 

1. Was glaubt ihr, welcher Titel auf dem Soundtrack von Mad Max – Fury Road gefällt mir am besten?

Antwort: Chapter Doof. (Titel 21 auf dem Deluxe Album)

 

2. Wie lautet der Titel des Kinoerfolgs aus dem Jahr 2014, in dem die Hauptdarstellerin aus Sicario mit Tom Cruise gemeinsam in die Schlacht zieht?

Antwort: Edge of Tomorrow

 

3. In welchem Land spielt Escobar – Paradise Lost?

Antwort: Kolumbien

 

4. Welche Farbe haben die “guten Kugeln” in Alles steht Kopf?

Antwort: gelb

 

5. Mit welchem Betriebssystem arbeitet Shelley Hennig in Unknown User?

Antwort: mit Apples Mac OS

 

6. Welcher Sport-Adrenalinfilm kommt als Remake voraussichtlich Ende diesen Jahres in die Kinos?

Antwort: Point Break. Ein gleichnamiger Film (Point Break – Gefährliche Brandung) gibt es bereits mit Patrick Swayze und Keanu Reeves.

 

7. Welchen Spitznamen hat der Agentenanwärter im Film Kingsman – The Secret Service?

Antwort: Eggsy

 

8. Wie lautet der Film, der als erste Sneak Preview in diesem Blog veröffentlicht wurde, der unter die Kategorie “Horror” fällt?

Antwort: Der Babadook

 

9. Wieviele Sneak Previews wurden innerhalb der ersten 100 Einträge gepostet?

Antwort: 19

 

10. Was war dein letzter Film, den du im Kino gesehen hast und wie hat er dir gefallen?

Antwort: Individuell von jedem selbst, in meinem Fall war es Ali Baba ve 7 Cüceler

 

In Verbindung mit einem Sharing-Post in einem der sozialen Netzwerke war man in der Lostrommel und gewonnen hat

Lusianne aus Laubach

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit Interstellar und Das Schicksal ist ein mieser Verräter auf Blu-ray.

Der 100. Beitrag: Dann werden wir mal persönlich (inkl. Gewinnspiel)

So meine Lieben,

es ist soweit: Packt den Champagner aus, werft die Störenfriede aus den Zimmern, schließt die Fensterläden und lasset die Spiele beginnen – wir feiern gemeinsam den 100. Beitrag dieses kleinen beschaulichen Blogs!

Wahnsinn!

Schon als kleines Kind hatte ich extrem viel Vergnügen an bewegten Bildern und konnte es kaum erwarten, wieder und wieder einen neuen Film zu sehen. Der erste Titel auf damals noch VHS war Auf der Flucht mit Harrison Ford in der Hauptrolle.

Den ersten Streifen im Kino belebte Mr. Bean in seinem ultimativen Katastrophenfilm in einem Kino in meinem damaligen Kaff, dessen Pforten inzwischen geschlossen sind.

In der Zwischenzeit habe ich unzählige Kinosäle von innen besichtigt, unzählbar viele Filme gesehen und mich in meinem Bekanntenkreis zu einem lebenden Filmlexikon avanciert. Beschreibe kurz eine Szene und ich sage dir in 2 Sekunden, zu welchem Film sie gehört.

Viele von ihnen wollten mich oft zu Wetten, dass ..? schicken, wo ich dann kurze Ausschnitte gezeigt kriege und den dazu passenden Film hätte sagen … oder in abgewandelter Form das gleiche mit diversen Studiologos hätte machen sollen.

Manche zweifeln heute immer noch daran, dass ich wirklich jeden Film, den ich jemals gesehen habe, auswendig kenne – auch darin habe ich mich in meinem persönlichen Umfeld schon des öfteren beweisen können.

Ja, ich habe eine totale Filmmacke und kenne keine bessere Art, um abzuschalten, Gefühle zu verarbeiten oder einfach nur einen schönen Abend allein oder mit Freunden und Familie zu verbringen. Filme sind für mich schon seit jeher das allergrößte.

Zu Beginn diesen Jahres habe ich mir dann eine Kinoflatrate zugelegt, die es mir ermöglicht, ohne Aufpreis jeden Film meiner Wahl anzuschauen und euch – dank Sneak Previews, Testscreenings und dem permanenten Abgrasen der Neuerscheinungen – bereits im Vorfeld darüber zu berichten, ob sich ein Titel im Kino tatsächlich lohnt oder nicht.

 

Meine Devise dabei:

Nicht spoilern. Nichts ist ärgerlicher, als wenn irgend so ein Vollidiot in einem Text vor aktuellem Kinostart bereits Handlung und Ende eines Films verrät und somit den kompletten Sehspaß verdirbt. Meine Texte sind garantiert spoilerfrei und dürfen von jedem Interessierten ohne Angst gelesen werden.

Sei subjektiv. Was bringt einem eine abgekartete Lüge aus dem Kartell aus Medien, Korruption und Geldgeilheit, wo Meinungen gekauft oder möglichst wikipediahaft alles neutral und gleichgestellt berichtet wird? Nichts. Ich sehe, ich bewerte und ich schreibe darüber. Lerne meinen Style und du hast dein ganz persönliches Filmbarometer. Dir gefällt ein Film überhaupt nicht, den ich hier in den Himmel lobe? Dann ist das höchstwahrscheinlich öfters der Fall und du kannst andere Filme, die mir gefallen, genauso in den Wind schießen und gehst besser in die, die bei mir negative Kritiken erhalten.

Meinungsbildend. Es gibt nichts, was ich mehr hasse, als das ständige Achtgeben auf alle möglichen Parameter, um ja keinen zu verletzen. So etwas tötet jegliche Individualität und macht aus einer ehrlichen Aussage nur einen Haufen Mist.

Aus diesem Grund schreibe ich hier keine Pressemitteilungen für diverse Filmstudios, sondern berichte über die ganz persönlichen Erfahrungen im Kino und hänge daran eine subjektive Kritik und persönliche Empfehlung. Wichtig für mich ist nicht das Pro und Kontra, sondern das persönliche Gefühl, das sich beim Schauen einstellt und andere vielleicht sogar mitreißt.

Niemand braucht Roboter. Kino ist für echte Gefühle und Emotionen gemacht – und genau die versuche ich, auch bei meinen Lesern hervorzurufen.

 

Das Jahr 2015 hat für mich den Ausschlag gegeben, zum einen meine Erfahrungen selbst zu verwursten, zum anderen, mein Umfeld und euch alle an den Errungenschaften teilhaben zu lassen, die ich dank dieser Flatrate genieße: Dieses Blog wurde geboren.

Anfangs noch im Teststadium entwickelte sich mit der Zeit ein kontinuierlicher Peak, mit dem die neuen Filme nun erscheinen. Mein Ziel: Alle zwei Tage einen neuen Kinofilm vorzustellen, der möglichst zeitnah die Neuerscheinungen der Woche vorstellt und euch somit als Barometer dienen kann, insofern ihr beabsichtigt, einen Kinoabend zu erleben.

Begonnen hat alles mit der Vorstellung von Baymax – Riesiges Robowabohu, aus der bis zum heutigen Zeitpunkt exakt 155 Kinovorstellungen geworden sind, für die ich jedesmal mindestens 158 km (eine Strecke) zurücklege, um ins Kino meiner Wahl zu kommen, das bild- und soundtechnisch mit meinem Heimkino mithalten kann.

 

Die Top 10 der besten Filme für mich dieses Jahr lautet wie folgt:

1. Mad Max – Fury Road: Außergewöhnlich harte Action, trifft mich persönlich zutiefst im Herzen und verkörpert als Ganzes einen Film, von dem ich glaube, dass der Regisseur in mein Innerstes geschaut und meine Gefühle verfilmt hat.

2. Coconut Hero: Selten habe ich mit einem Hauptdarsteller so mitgelitten und wurde so extrem tief in den Sog der Tränen gezogen wie hier.

3. Sicario: Mich mit dauerhaft offenem Mund im Kino sitzend zu erleben – bei diesem Film bislang 2x die Chance gehabt.

4. Run All Night: Die Sphäre und Stimmungen, die nicht nur vom Soundtrack dieses Films hervorgerufen wurden: Einmalig! Der machte in den 23 Uhr-Vorstellungen jedesmal so richtig Spaß!

5. Love & Mercy: Vielschichtig, persönlich, nah: So hat man Musik noch nie erlebt. Hat mich sehr ergriffen und absolut erreicht.

6. Escobar – Paradise LostJosh Hutcherson gibt nicht nur in Mainstream-Mehrteilern eine gute Figur ab, sondern führt einen hier an die Abgründe der Drogenkartelle. Eine Geschichte, die ihresgleichen sucht und mit Bildern in Welten entführt, die mir persönlich mehr als gut gefallen.

7. Vacation – Wir sind die Grisworlds: Blödsinn, ohne peinlich zu sein: Hier habe ich schon beim Vorspann herzhaft gelacht. Für mich der Sommerfilm des Jahres.

8. Alles steht Kopf: Sensationell, was Disney und Pixar aus dieser Idee rausgekitzelt haben. So viel Spaß hatte man bei animierten Filmen schon lange nicht mehr.

9. Die Augen des Engels: Ist irgendwie in der Masse untergegangen: Ein tiefer Einblick in die Gestaltung von Medien, Nachrichten, Mordaufklärung, visualisiert mit beeindruckenden Bildern einer traumhaften, italienischen Kulisse.

10. Unknown User: Horrorkino der anderen Art: Mit so wenig Hilfsmitteln einen so mitreißenden Streifen zu gestalten, der selbst mir zeitweise die Gänsehaut auf dem Rücken spazieren schickt – der Überraschungserfolg, was die „böse Rubrik“ angeht.

 

Doch nicht jede Vorstellung ist purer Genuss, es gibt auch manchmal den berühmten Griff ins Klo. Hier sind meine bisherigen Top 5 der qualvollsten Filme diesen Jahres:

1. It Follows: Meiner Meinung nach alles falsch gemacht, was falsch zu machen geht: Pointe zu Beginn, Langeweile, dumme Geschichtsführung – selten war ein Film so irre und abgedreht, wie hier.

2. Warte, bis es dunkel wird: Hat vielleicht in den 60er Jahren funktioniert, kredenzt heute aber nur Langeweile. Die Zeit durchzuhalten war für mich eine Qual.

3. The Visit: Grausame Kameraführung, langweilige Einführung, profillose Charaktere – bis auf ein, zwei lustige Szenen nichts packendes dabei.

4. Gespensterjäger: Ich kann Kinderfilmen viel abgewinnen, finde sie manchmal sogar erhabener als Erwachsenenkost, die zeitgleich läuft, aber das hier war überdrehter Mist, der langweilte und schlecht gespielt wurde. Gähn.

5. Pixels: Budgetreiches Potenzial in den Sand gesetzt durch hirnlose Komik, die keinerlei Liebe zum Spiel aufwies, sondern eher mit peinlichem Humor beschämte.

 

Die Blockbusterenttäuschungen des Jahres sind für mich bis jetzt:

1. Die Bestimmung – Insurgent: Trotz beeindruckender Kulisse in noch beeindruckenderem 3D: Der Schauspielgeist und die Dialoge in diesem Film waren der größte Mist.

2. Fantastic Four: So setzt man Milliarden in den Sand: Langweilige Story, lieblos aufgearbeitet und ohne jegliche Überraschungen und Antrieb.

3. Terminator: Genisys: Trotz altem Arny völlig charmebefreit und auch in Sachen Action eher eine Enttäuschung als die Wucht in Tüten.

 

Aber nun genug der Statistiken, das Jahr ist noch nicht vorüber und es gibt noch viele der Filme, die gesichtet und bewertet werden möchten.

Aus diesem Grund habe ich es nun amtlich gemacht und meinem bisherigen Nischenblog eine richtige Domain spendiert:

www.kinoticket-blog.de

Ihr dürft eure Favoriten also aktualisieren und diese Adresse gerne an Freunde und Bekannte weiterempfehlen oder in den sozialen Netzwerken teilen.

Kommen wir nun also zum schönsten Teil dieses Beitrags – der Verlosung.

 

Um euch grundsätzlich zu qualifizieren, solltet ihr die Adresse www.kinoticket-blog.de auf Facebook, Twitter oder Google+ in eurer Timeline geteilt oder gepostet haben.

Einen Permalink zu eurem Post schreibt ihr bitte an mich und beantwortet dazu die folgenden Fragen via E-Mail an benjamin.klob@gmx.de (Achtung: Antworten innerhalb der Kommentare werden gelöscht und nehmen nicht an der Verlosung teil!):

1. Was glaubt ihr, welcher Titel auf dem Soundtrack von Mad Max – Fury Road gefällt mir am besten?

2. Wie lautet der Titel des Kinoerfolgs aus dem Jahr 2014, in dem die Hauptdarstellerin aus Sicario mit Tom Cruise gemeinsam in die Schlacht zieht?

3. In welchem Land spielt Escobar – Paradise Lost?

4. Welche Farbe haben die „guten Kugeln“ in Alles steht Kopf?

5. Mit welchem Betriebssystem arbeitet Shelley Hennig in Unknown User?

6. Welcher Sport-Adrenalinfilm kommt als Remake voraussichtlich Ende diesen Jahres in die Kinos?

7. Welchen Spitznamen hat der Agentenanwärter im Film Kingsman – The Secret Service?

8. Wie lautet der Film, der als erste Sneak Preview in diesem Blog veröffentlicht wurde, der unter die Kategorie „Horror“ fällt?

9. Wieviele Sneak Previews wurden innerhalb der ersten 100 Einträge gepostet?

10. Was war dein letzter Film, den du im Kino gesehen hast und wie hat er dir gefallen?

 

Zu gewinnen gibt es ein Blu-ray-Package bestehend aus:

Interstellar
(Christopher Nolans grandiosem Meisterwerk
über die Zukunft der menschlichen Rasse)

und

Das Schicksal ist ein mieser Verräter
(ein Film, der gefühlsmäßig unter die Haut geht
und die romantischen Empathiker dieser Welt anspricht)

 

Also schnell die Blog-Domain www.kinoticket-blog.de in einem sozialen Netzwerk teilen, Link davon mitsamt der 10 richtigen Antworten in eine E-Mail an mich schicken und mit etwas Glück gewinnen. Jede Einsendung entspricht einem Los, das in die Ziehungstrommel geworfen wird.

Bonus-Lose abgreifen (Möglichkeit 1): Frage 1 lässt sich nicht explizit recherchieren und ist daher Glückssache. Wer zufällig den richtigen Track trifft, erhält 5 Bonuslose für die Ziehung. Alle anderen erhalten jeweils 1 Los für die Beantwortung dieser Frage.

Bonus-Lose abgreifen (Möglichkeit 2): Solltest du die Blog-Domain nicht nur in einem sozialen Netzwerk teilen, sondern in mehreren, erhältst du für jedes zusätzliche Netzwerk nochmals ein Los mehr in die Trommel. Je mehr Lose man hat, desto höher sind die Gewinnchancen.

Der Sieger wird anschließend via www.random.org unter allen Losen ermittelt und von mir über den Gewinn benachrichtigt. Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

Diese Verlosung wird von mir persönlich durchgeführt und finanziert und steht in keinem Verhältnis zu irgendwelchen Studios, Firmen, Marken oder Produkten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Und nun ran an die Arbeit. Alle richtigen Einsendungen, die bis zum 31. Oktober 2015 via E-Mail an mich eingehen, nehmen teil. Der/die Gewinner/in wird dann in der ersten November-Woche bekanntgegeben.

Und nun wünsche ich allen meinen Lesern, E-Mail-Abonnenten und Kino- & Filmfreunden viel Glück.

Auf viele weitere Jahre gefüllt mit prächtigen Kinofilmen, mächtigen Bildern, tiefgründigen Erzählungen und natürlich spoilerfreien Rezensionen hier auf diesem Blog.

Euer Ben von kinoticket-blog.de