Bad Moms 2

Wer an Bad Moms denkt, dem tanzen doch sofort Bilder der neuartigen Möchtegern-Power-Party-People im Kopf rum, also die Sorte Film, die brutal hart auf feier-jugendlich macht, obwohl der Hauptanteil der Darsteller-Charaktere längst den Zenit von „Party“ überschritten hat.

Solcher Art „Gute Laune-Unterhaltung“ ist bei mir in der Vergangenheit immer unten durch gewesen und ein zweiter Teil macht sowas nicht sonderlich besser.

Dazu kommt das unübersehbare Thema Weihnachten, das schon in Office Christmas Party einen mega schlechten Eindruck hinterlassen hat und schon ist die Kinolaune tiefer als der Keller.

Und weil’s alles Frauen sind noch ein bisschen Gender-Wahnsinn dazu und fertig ist die schlechteste Komödie des Jahres.

Soweit mal zu meiner Vorstimmung. Erwartungen also unter aller Sau und der Kinosaal gespickt mit Kindern jenseits der 14 – abwärts.

Und dafür muss ich sagen, war der Film verdammt gut. Die Grundbotschaft aller dieses Jahr erschienenen Christmas-Filme war ja irgendwie immer, dass man genug von der Scheiße hat, die jedes Jahr zu dieser Feierzeit veranstaltet wird – und bereits der .trailer ließ ja anmerken, dass man auch hier keine Ausnahme von dieser Message machen würde.

Was aber vorher nicht so offensichtlich mitgeteilt wurde: Teil zwei basiert nur auf den Charakteren aus dem ersten Film und stellt somit keine wirkliche Fortsetzung dar, sondern ist viel viel besser als erwartet. Dieser Zinnober mit „Wir müssen jetzt zwingend witzig sein und cool noch oben drauf“ findet überhaupt nicht statt, sondern die Damen waren erfrischend sympathisch und viel freier von solchen Allüren als vorerst angenommen.

Klar braucht man an dieser Stelle nun auch kein übermäßig anspruchsvolles Stück erwarten, dass in jederlei Hinsicht punktet und der Renner des Jahres wird, aber für die Erwartungen und Vorraussetzungen, unter denen man Bad Moms 2 bekannt gemacht hat, war die Show überraschend angenehm.

 

.kinoticket-Empfehlung: Für Erwachsene wohl eher zu anspruchslose Kost, auch wenn der Film insgesamt wesentlich sympathischer und angenehmer rüberkommt, als man vorerst glauben mag.

Die grundsätzliche Moral ist wohl vertretbar, dafür hinkt Bad Moms 2 aber noch zu sehr an seinen Klischees und bietet zu wenig Überraschendes oder Neues. Halt einfach „just another christmas movie“.

 

Nachspann
kommt keiner, man darf den Saal also mit der Schwarzblende verlassen.

Kinostart: 9. November 2017

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Bad Moms 2

  1. Einer der furchtbarsten trailer, die ich in letzter Zeit gesehen habe und immer dachte „O Gott, wenn diese 2,5 Minuten schon so schwer zu ertragen sind, wie soll das erst in Spielfilmlänge sein?“

    Gefällt mir

  2. Pingback: Daddy’s Home 2 | .kinoticket-blog.de

Und was hast du dazu zu sagen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.