Fack Ju Göhte 2

Wer meine Kinovorlieben kennt, der weiß, dass ich sehr gerne Abstand vom talentbefreiten Film nehme und mit der allseits anzutreffenden Geistesdoofheit nicht familiär einhergehe oder gar selbst derartigen Verbalschwachsinn von mir gebe. Den Beweis, dass man eben jene Intelligenzabwesenheit auch kunstvoll inszeniert und unabgelenkt unterhaltsam ins Kino adaptieren kann, hat Fack Ju Göhte ja bereits angetreten.

Desweiteren dürften meine Aversionen gegen das hochgestochene, realitätsfremde Gelaber in Filmen Made in Germany auch mehr als bekannt sein. Diese Unnatürlichkeit, der man bei deutschen Schauspielern immer wieder begegnet, lässt in mir nicht nur Galle und Kotze aufsteigen, sondern sorgt auch für Schüttelfrost und blutigen Ekel.

Hinsichtlich dessen ist es schon sehr erstaunlich, dass man sich zwar zur Zeit zunehmend über Zuwanderer beschwert, dann aber eben jene erst die Leinwand betreten müssen, damit brauchbares, deutsches Kino entsteht, dem es an sprachlicher Authentizität und Glaubwürdigkeit nicht mangelt.

Das haben Bora Dagtekin mit seiner Crew aus dem ersten Teil auch dieses Mal wieder sagenhaft gemeistert. Fuck Ju Göhte 2 punktet, wie auch schon sein Vorgänger, mit einer erfrischend echten Natürlichkeit, die so offensichtlich ist, dass man sich das Suchen einfach sparen kann, weil sie von jedem teilnehmenden Schauspieler offen und breit präsentiert wird.

Dass hierbei ironischerweise keine Meisterleistung in deutscher Grammatik geliefert, sondern sich eher sarkastisch, aber dennoch professionell über die Unfähigkeit zu Sprechen lustig gemacht wird, setzt dem ganzen noch die Krone auf. Gerade die, die es eigentlich nicht können, sprechen hier nicht nur den Intellekt und Unterhaltungssinn, sondern direkt das Herz und damit das Wertvollste beim Zuschauer an, dessen Emotionen man ja irgendwo für sich gewinnen will.

Spannend: Fack Ju Göhte 2 geht nicht mit dem Schiff der Nachfolgeteile-Verlierer unter, sondern landet einen erneuten Coup, der in mir nur einen Wunsch auslöst: Mehr davon!

So stilvoll, elegant und präzise balanciert hat man selten bis nie bei einem (deutschen) Kinofilm einen Nachfolger hergestellt, der diesmal nicht nur das offensichtliche wieder aufgreift und beherzt durch die Spaßmühle dreht, sondern sich auch an weiteren Elementen probiert und diese meisterhaft beim Zuschauer ankommen lässt.

Der Strom an hervorragenden Jokes reißt nicht ab und man hat – wie bei einem guten Soundtrack, den man im Film selbst nicht wahrnimmt – niemals das Gefühl, dass man versucht, lustig zu sein, sondern merkt selbst am Schluss noch nicht mal, dass jetzt eigentlich alles vorbei ist: Im Gegenteil – die Schraube wird zum Ende hin wieder so richtig fett!

WENN es einen deutschen Comedyfilm gibt, den man uneingeschränkt empfehlen kann, dann ist es der hier. Auch wenn – wie schon bei Halbe Brüder – Menschen aus anderen Gefilden dieser Erde die Hauptrollen einnehmen und uns zeigen müssen, wie „richtig reden“ geht. Schon traurig, dass das die ganzen hochgestochenen, „talentierten“, theatererprobten, selbsternannten Kinoikonen unseres Landes nicht auf die Reihe kriegen, einfach normal und authentisch zu sprechen. Solange geben wir uns halt noch mit internationaler Kost ab und erfreuen uns an der Tatsache, dass nicht überall alle so sind, wie hierzulande.

 

.kinoticket-Empfehlung: Die Frage, ob man sich diesen Film ansehen sollte, braucht man nicht zu stellen: Man muss!

Deutschland beweist endlich, dass es auch in der Lage dazu ist, unterhaltsame Kost zu liefern, die das Wort fremdschämen schlichtweg nicht kennt.

Teil 2 toppt hier nochmal alles bisher gesehene und lässt Leute wie mich schwer darauf hoffen, dass ein dritter und womöglich letzter Teil folgen wird. Damit hätte man eine Trilogie generiert, die sich für alles Vergangene entschuldigt und beweist, dass es auch anders geht.

Auf jeden Fall die Chance nutzen und sich mit in die vollen Kinosäle setzen, denn zusammen macht das Schauspiel noch viel mehr Spaß als ohnehin schon.

 

Nachspann
Was ist das? Könnte man sich hier fragen, denn freiwillig steht sowieso keiner auf. Da ist es auch überflüssig zu erwähnen, dass am Schluss nochmal so richtig schwer angezogen wird.

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Fack Ju Göhte 2

  1. Pingback: Die Schüler der Madame Anne | .kinoticket-blog.de

  2. Pingback: (Sneak Preview) Gut zu Vögeln | .kinoticket-blog.de

  3. Pingback: The Boss | .kinoticket-blog.de

  4. Pingback: Fack Ju Göhte 3 | .kinoticket-blog.de

Und was hast du dazu zu sagen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.